Public Relations 2.0, das heißt …

… die Chancen von Social Media für die PR zu nutzen und die Risiken zu beherrschen. In allen PR-Kanälen wie auch im Web 2.0 erfolgreich zu kommunizieren, Zielgruppen zu erreichen, ein positives Image aufzubauen und letztlich den Umsatz zu steigern.

Dr. Sabine Holicki: „Das Social Web bietet nicht einfach nur neue Kommunikationskanäle. Unternehmen, die dort erfolgreich sein wollen, müssen neue Spielregeln lernen, sich mit einer neuen Kommunikationskultur anfreunden.“

Michael Kölsch: „Im Kern geht es doch nach wie vor darum, Sympathien und Vertrauen zu gewinnen. Wir schaffen ein positives Image. Dieses Image wiederum verkauft und steigert den Gewinn eines Unternehmens.“

Dr. Sabine Holicki: “Durch das Web 2.0 sind aber die Anforderungen gewachsen: Stärker als je zuvor zählen Transparenz, Geschwindigkeit, Beziehungsmanagement und Dialogbereitschaft für eine erfolgreiche Kommunikation im Web 2.0. Denn das ist kaum zu kontrollieren, man kann es lediglich sanft dirigieren – eine große Herausforderung für die PR.”

Michael Kölsch: “Umso wichtiger sind auch hier die klassischen Kommunikationsregeln: Relevant sein, Unterstützer gewinnen, auf Themen vorbereitet sein, einen Krisenplan in der Tasche haben. Dies allerdings übertragen auf Social Media: Auf Plattformen, Foren, Fans, Meinungsführer, Shitstorms usw. Das sind die Anforderungen an PR 2.0.